Kolumbien: Arbeits- und Gesundheitsschutz

Bildung und Beratung für Arbeits- und Gesundheitsschutz in Kolumbien

Medellín ist der breiten Öffentlichkeit eher durch kolumbianische Drogenbarone und Gewalt bekannt, als durch erfolgreiche gewerkschaftliche Bildungsarbeit. Die Gewerkschaftsschule Escuela Nacional Sindical (ENS) mit Sitz in Medellín bietet seit 1982 Weiterbildung für Gewerkschaften an. Inzwischen ist sie für die kontinuierliche Dokumentation der Menschenrechts- und Gewerkschaftsrechtsverletzungen in Kolumbien international anerkannt. Gewerkschaftliche Arbeit steht angesichts der weiter anhaltenden Gewalt und Bedrohung von Gewerkschaftern immer noch vor großen Herausforderungen. Vor allem Lehrer, die sich gewerkschaftlich engagieren, waren und sind von Gewalt bedroht. Die Lehrergewerkschaft FECODE ist die größte Branchengewerkschaft in Kolumbien und hatte in den letzten Jahrzehnten die meisten Opfer von Gewalttaten unter ihren Mitgliedern zu beklagen. Insbesondere in der Region Antioquia und der Hauptstadt Medellín kam es zu zahlreichen Verfolgungen und Tötungen.
Das DGB Bildungswerk unterstützt mit mehreren Teilprojekten die Gewerkschaftsschule Escuela Nacional Sindical (ENS) bei der Aufarbeitung von Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen an Gewerkschaftsmitgliedern sowie bei der Bildungs- und Forschungsarbeit zu Gesundheits- und Arbeitsschutz.

Nach wie vor wird dem Thema Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz in Kolumbien nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Doch durch das engagierte Auftreten der ENS zu den Inhalten des Gesundheits- und Arbeitsschutzes in den letzten Jahren wurde erreicht, dass die Gewerkschaft CUT Antioquia die Reichweite der Fragestellungen nicht nur erkannt hat, sondern auch stark unterstützt. Eine nationale Gesundheitskonferenz und verschiedene Fortbildungen, die im Rahmen des gemeinsamen Projektes mit dem DGB Bildungswerk durchgeführt wurden, haben eine stärkere Informationsvermittlung zu Gesundheitsrechten bewirkt. Für die kolumbianischen ArbeitnehmervertreterInnen sind Beratungs- und Bildungsangebote im Bereich Gesundheits- und Arbeitsschutz von besonderer Bedeutung. Erst wenn sich Arbeitnehmervertreter und Gewerkschafter mit vorhandenen gesetzlichen Vorgaben im Gesundheits- und Arbeitsschutz auskennen, können sie diese auch angemessen einfordern.

Nur einen Straßenblock entfernt von der Niederlassung des Arbeitsministeriums in Medellín hat das Arbeitsberatungszentrum Centro de Atención Laboral (CAL) sein kleines Büro. Hier erhalten Arbeiterinnen und Arbeiter kostenlos Information, wie sie ihre Arbeitsrechte einfordern können. Meistens geht es um vom Arbeitgeber nicht gezahlte Sozialleistungen wie Krankengeld oder auch um nicht gezahlte Löhne. Die Probleme der Beratungssuchenden werden zunächst von Jurastudenten der Universität Medellín aufgenommen. In Abstimmung mit dem Rechtsanwalt des Arbeitsberatungszentrums Francisco, wird das weitere Vorgehen besprochen und umgesetzt. Durch die Kooperation mit der Universität können die Kosten für das Zentrum gering gehalten werden, die Studenten wiederum profitieren durch vielfältige Praxiseinsätze. Die Homepage des Zentrums bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich die Höhe seiner Sozialbeiträge abhängig vom Bruttogehalt online berechnen zu lassen.

Links:
http://www.ens.org.co/

Ort

Medellín
Kolumbien
Broschüre: Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Broschüre (2014): Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): © Marco Antonio Rezende/BrazilPhotos

Bild 4 von 4

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Michael Gubi/flickr,
CC BY-NC 2.0

Bild 3 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0 

 

Bild 2 von 4

Newsletter Nord|Süd news, Ausgabe III/2017

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe III/2017

Transformation Afrika: „Es ist wichtig, Alternativen zu präsentieren“; Bausektor: „Wir müssen in die chinesischen Multis rein!“; Landwirtschaft: Mehr Glück mit Schokolade; Energiesektor: Energie für Jobs auf dem Land; Informelle Arbeit: Eine Stimme für die 90 Prozent; Gewerkschaften kooperieren: „Dialog auf Augenhöhe“ u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2017-iii

Foto (re): Conflict & Development at Texas A&M/flickr, CC BY-NC-ND 2.0

 

 

 

 

 

Bild 1 von 4