In Kürze

ILO wird 100

Im kommenden Jahr geht es rund: Die Internationale Arbeitsorganisation ILO feiert ihren 100. Geburtstag. Erster Höhepunkt: Am 22. Januar wird die Globale Kommission zur Zukunft der Arbeit ihren Bericht vorlegen. Dahinter steht ein Prozess, der bereits im Jahr 2016 mit einer Reihe von nationalen Dialogen startete. Das Ziel: Eine tiefgehende Analyse zur Zukunft der Arbeit zu erarbeiten, die als Grundlage für das Verständnis von sozialer Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert dient. Die 28-köpfige Kommission konzentriert sich auf diese Schlüsselthemen: Schaffung von menschenwürdiger Arbeit für alle, Arbeitsbeziehungen und Gesellschaft, Arbeitsorganisation und Produktion sowie künftige Regelungen der Arbeit (governance of work).

Mehr Geburtstagsinfos: www.ilo.org

 

In Kürze

Buen Vivir – Vordenker zu Gast

Er will hin zum Buen Vivir, zum guten Leben und Arbeiten, und weg vom ständigen Wirtschaftswachstum: Alberto Acosta. Der ehemalige Energieminister und Präsident der verfassungsgebenden Versammlung von Ecuador hat in diesem Sommer im Bonner Gewerkschaftshaus das Konzept Buen Vivir erläutert. Acosta sagt: „Wir müssen akzeptieren, dass ständiges Wirtschaftswachstum in einer Welt mit begrenzten Mitteln nicht möglich ist. Es ist Wahnsinn! Wir müssen das hinter uns lassen.“ Die Lebensweise des Buen Vivir, die im traditionellen Wissen indigener Völker wurzelt, gewinnt nicht nur in Lateinamerika, sondern weltweit an Bedeutung. Sie steht für eine Abkehr von einem technisch geprägten Fortschrittsgedanken. Das Grundprinzip: „Alle stellen“, sagt Acosta, „das harmonische Zusammenleben mit sich und mit der Natur in den Mittelpunkt.“

Mehr Infos: http://koeln-bonn.dgb.de

 

In Kürze

„Meilenstein“ in Katar

Ausländische Arbeiter_innen schuften in Katar, wo 2022 die Fußball-WM ausgetragen wird, ohne jede Rechte. Nun hat das Golfemirat laut der Internationalen Arbeitsorganisation ILO einen „wichtigen Schritt zur Wahrung der Grundrechte“ der Arbeitsmigrant_innen gemacht. Denn bislang müssen sie alle eine Genehmigung ihres Arbeitgebers vorlegen, wenn sie aus Katar ausreisen wollen. Künftig ist die Erlaubnis überflüssig für alle, die unter das katarische Arbeitsrecht fallen. Houtan Homayounpour, Leiter des ILO-Projektbüros für den Staat Katar: „Dieser erste Schritt zur vollständigen Abschaffung der Ausreisegenehmigungen ist ein deutliches Zeichen für das Engagement der Regierung von Katar für Arbeitsmarktreformen und ein wichtiger Meilenstein in diesem Prozess.“ Die ILO werde bei den Reformen weiterhin eng mit der Regierung von Katar zusammenarbeiten.

Mehr Infos: www.ilo.org

 

In Kürze

Filmtipp: Die Gefangene

In keinem Land ist sie mehr erlaubt, trotzdem gibt es sie: Sklaverei. Laut dem Global Slavery Index waren im Jahr 2016 weltweit 45,8 Millionen Menschen darin gefangen, 1,2 Millionen davon in Europa. Zu einer Betroffenen findet die ungarische Filmemacherin Bernadett Tuza-Ritter einen einzigartigen Zugang. Über Monate dokumentiert sie in „A woman captured“ den Alltag von Marish. Die 52-jährige Ungarin arbeitet von morgens früh bis spät in die Nacht, 20 Stunden lang, für eine Familie in Budapest. Lohn erhält sie keinen. Sie setzt sich nie mit an den Tisch, bekommt nur Reste vom Essen, schläft auf einer Couch, ein Bett hat sie nicht. Will sie das Haus verlassen, muss sie um Erlaubnis fragen. Ihre Ausweispapiere hat die Familie konfisziert. Sie lebt so schon seit mehr als zehn Jahren. Dann sagt sie: „Ich werde fliehen.“ – Beeindruckend.

Mehr Infos und Vorführungen und Filmgespräche: www.partisan-filmverleih.de/kinotermine

Mehr Infos zur Sklaverei: www.globalslaveryindex.org

 

Filmtipp – Die Gefangene

Filmtipp – Die Gefangene:

„A woman captured“ handelt von einer 52-jährigen Ungarin, die ein Jahrzehnt lang einer Familie als Arbeitssklavin diente

Mehr Infos und Vorführungen und Filmgespräche: www.partisan-filmverleih.de/kinotermine

Mehr Infos zur Sklaverei: www.globalslaveryindex.org

Bild 4 von 4

ILO wird 100

ILO wird 100:

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO feiert 2019 ihren 100. Geburtstag

Mehr Geburtstagsinfos: www.ilo.org

Bild 3 von 4

„Meilenstein“ in Katar

„Meilenstein“ in Katar:

Schuften bislang ohne Rechte – Arbeitsmigranten in Katar

Foto: WBUR Boston‘s NPR News Station / flickr, CC BY-NC-ND 2.0 / flickr, CC BY-NC-ND 2.0

Mehr Infos: www.ilo.org

Bild 2 von 4

Buen Vivir – Vordenker zu Gast

Buen Vivir – Vordenker zu Gast in Bonn:

Alberto Acosta möchte, dass alle Menschen das harmonische Zusammenleben mit sich und mit der Natur in den Mittelpunkt stellen

Illustration Buchtitel: © „Buen Vivir“, A. Acosta, oekom verlag

Mehr Infos: http://koeln-bonn.dgb.de/themen

Bild 1 von 4