Nord | Süd news III/2009

Uruguay – Lohnräte lassen die Gewerkschaften wachsen

Die klassische Gewerkschaftsbewegung steuere auf ihr Ende zu, sagen Experten. Sinkende Mitgliederzahlen scheinen dem Recht zu geben. Doch im kleinen Uruguay meldet die Zentrale des Gewerkschaftsbundes in den letzten Jahren immer neue Rekorde. Zählte der PIT-CNT Anfang des 21. Jahrhunderts kaum mehr als 100.000 Mitglieder, so verkündet er heute stolz einen Zuwachs auf 320.000 Mitglieder. Nächstes Ziel ist eine halbe Million.

Weiter …

Kommentiert: Organisieren ist international

Agnes SchreiederAuch in Deutschland müssen wir wieder mehr Gerechtigkeit zwischen Arm und Reich herstellen. Dafür brauchen wir mitgliederstarke Gewerkschaften. Selbst wenn das duale System der industriellen Beziehungen unseren Gewerkschaften weit reichende institutionelle Rechte einräumt: die Basis im Betrieb und bei den Beschäftigten und damit die Durchsetzungsfähigkeit von Gewerkschaften muss grundlegend gestärkt werden.

Weiter …

Organizing

Organizing meint eine ganze Palette vielfältiger gewerkschaftsinterner, betriebsnaher und öffentlicher Aktivitäten. Ausgangspunkt sind inakzeptable und ungerechte Verhältnisse am Arbeitsplatz. Organizing bedeutet, offensiv auf Veränderungen im Arbeitsumfeld und die Verbesserung der sozialen Verhältnisse für die Beschäftigten hinzuwirken. Organizing gibt es auch in bereits gewerkschaftlich organisierten Betrieben. Es zielt dann darauf ab, die Belegschaften kampagnenartig zu mobilisieren. Anlass können Tarifverhandlungen, betriebliche Konflikte oder auch gesellschaftspolitische Auseinandersetzungen sein.

Quelle: www.gute-arbeit-weltweit.de

Vorgestellt: Stephen Lerner – An die Wurzel gehen

Stephen LernerStephen Lerner hat die US-amerikanische Gewerkschaftsszene verändert. „Neunzig Prozent der Arbeitnehmer waren nicht in der Gewerkschaft, wir aber verwendeten unsere ganze Zeit darauf, zu den anderen, den zehn Prozent Mitgliedern, zu sprechen“, erzählt der Chefstratege der Dienstleistungsgewerkschaft SEIU (Service Employees International Union). Mitte der Neunziger hatte die SEIU noch 900.000 Mitglieder. Lerner und seine Mitstreiter stellten sie vom Kopf auf die Füße: „Statt unsere Zeit und unser Geld in eine abnehmende Mitgliederanzahl zu verschwenden, haben wir unsere Energie verwendet, mehr Menschen in die Gewerkschaft zu bekommen“.

Weiter …

Vorgestellt: Kossigan Olympio – Überzeugen mit „Tamtam“

Kossigan OlympioKossigan Olympio ist Boxer. Zehn Jahre hat der Westafrikaner davon gelebt, drei Mal die Meisterschaften von Ost- und Zentralafrika gewonnen. "Als ich bei der Weltmeisterschaft in Südkorea 1999 verlor, hab ich aufgehört", erzählt der 38-Jährige aus Togo mit einem Schmunzeln. Nach der Schule hat er Schneider gelernt, "aber wer Olympio heißt, findet in Togo keine Arbeit". Sein Onkel führt die Opposition in dem jahrzehntelang diktatorisch regierten Land - dessen Vater, 1963 bei einem Putsch ermordet, war nach der Unabhängigkeit der erste Präsident.

Weiter …

Aus der Arbeitswelt: Mosambik – Süße Arbeitsbeziehungen

Ab Oktober dürfen Entwicklungsländer Rohrzucker zollfrei und ohne Mengenbeschränkung nach Europa exportieren. Die deutsche Zuckerindustrie hat diese Liberalisierung bekämpft. In Maputo bringt sie Arbeit und Investitionen.

Weiter …

Aus der Arbeitswelt: Mexiko – Sozialtraum mit Marktzugang

Vor der mexikanischen Stadt Guadalajara liegt eine besondere Fabrik. Das Reifenwerk in El Salto wird von Arbeitern und Investoren gemeinsam gemanagt - und hat Erfolg in der Krise, seit ihm jetzt auch der US-Markt offen steht.

Weiter …

Aus Projekten und Kampagnen: Türkei – Schmutzige Bettwäsche

Die türkische Textilfabrik Menderes Tekstil verletzt systematisch Arbeitsrechte. Zu ihren Kunden zählen das Einrichtungshaus Ikea und das Textilunternehmen Ibena. Doch die ignorieren die Missstände.

Weiter …

Aus Projekten und Kampagnen: Einfluss auf Mutterkonzerne –
Konferenz in Brasilien

Im brasilianischen São Paulo haben sich 180 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Deutschland und Brasilien zu einer Konferenz über die Auswirkungen der Wirtschaftskrise getroffen. Sie wollen die betrieblichen Netzwerke stärken.

Weiter …

 

Notiert: Protest vor Fabriktor

Protestierende Arbeiter vor der Sinter Metallfabrik in der Türkei wurden im Juli von  Kolleginnen und Kollegen aus Serbien und Deutschland unterstützt: Die Gäste demonstrierten mit ihnen in der Dudulu Organized Industrial Zone gegen die Entlassung von 380 Beschäftigten wegen Gewerkschaftsmitgliedschaft.

Weiter …

 

Notiert: Organisieren lohnt sich

Wie „Organizing“ und Kampagnenarbeit aussehen können, haben mehr als 300 Gewerkschafter aus Europa mit Gästen aus Australien und den USA beim „Union Summer 2009“ ausprobiert: Sie suchten Bundestagsabgeordnete auf, entrollten Transparente vorm Kaufhaus und sprühten ihre Forderungen mit Kreide an Wände in Wuppertal und Düsseldorf.

Weiter …

 

Notiert: Tag für gute Arbeit

Zu weltweiten Aktionen am Tag für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober ruft der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) in diesem Jahr zum zweiten Mal auf.  Da die globale Wirtschaftskrise zu Arbeitsplatzverlusten in Millionenhöhe geführt und zusätzliche 200 Millionen Menschen in extreme Armut gestürzt habe, wolle sich der IGB in diesem Jahr auf Forderungen nach wirtschaftlicher Erholung und Reform konzentrieren, heißt es im Aufruf auf der Webseite des Welttags.

Weiter …

 

Notiert: Zwischenbericht „CSR“

Der Zwischenbericht zur Entwicklung einer nationalen Strategie für Corporate Social Responsibility (soziale Verantwortung von Unternehmen, CSR) ist im Juli vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Vorgelegt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist dieser Bericht ein Schritt auf dem Weg zu einem „Aktionsplan CSR in Deutschland“, der Anfang 2010 beschlossen werden soll.

Weiter …

 

Download PDF | Newsletter bestellen

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Michael Gubi/flickr,
CC BY-NC 2.0

Bild 4 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0 

 

Bild 3 von 4

Arbeiten und Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums.

Broschüre (2017): Arbeiten und Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums. Die Rolle der Gewerkschaften in einer ökologischen und sozialen Transformation.

Erscheinungsjahr: 2017
Umfang: 68 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Boris Ott / flickr,
CC BY-NC 2.0

 

Bild 2 von 4

Newsletter Nord|Süd news, Ausgabe III/2018

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe III/2018

Demokratie in Gefahr: Arbeitnehmendenrechte müssen verteidigt werden; Der Kommentar: Ein neues Entwicklungsmodell ist gefragt!; Brasilien: Die Herausforderung Bolsonaro; Argentinien: Mit Generalstreiks gegen Sparpolitik; Kolumbien: Lieber groß und gemeinsam; Ecuador: Internationaler Druck stärkt lokale Strukturen; Aus den Projekten: Globale Herausforderungen lokal denken u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2018-iii

 

Ausschnitt Infografik (re): © ITUC CSI IGB

 

Bild 1 von 4