Griechenland: Prekäre Arbeit greift um sich

(19.10.2016/Athen) In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 haben griechische Unternehmen rund 1,6 Millionen neue Arbeitsstellen geschaffen. Der Haken daran: Lediglich 47 Prozent davon sind Vollzeitstellen. In Vollzeit arbeiten trotzdem sehr viel mehr.

Wie die konservative Athener Zeitung «Kathimerini» unter Berufung auf die unabhängige griechische Beschäftigungsagentur «Ergani» berichtet, werden viele neue Beschäftigte als Teilzeitbeschäftigte gemeldet. Tatsächlich erpressen die Unternehmen die Beschäftigten mit der Androhung des Jobverlustes dazu, den ganzen Tag zu arbeiten. Rund 500 000 griechische ArbeitnehmerInnen verdienen nach Angaben der griechischen Rentenkassen im Monat 360 Euro netto. Als Folge davon sind die Einnahmen der Rentenkasse dramtisch gesunken. Selbst bei Orientierung am griechischen Mindestlohn von monatlich 586 Euro liegt das Monatsnetto bei 492 Euro. Für vier Tage Beschäftigung erhält ein Arbeitnehmer 420 Euro netto monatlich.

Broschüre: Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Broschüre (2014): Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto: © Marco Antonio Rezende/BrazilPhotos

Bild 4 von 4

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto: Michael Gubi/flickr, CC BY-NC 2.0

 

 

Bild 3 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,

CC BY 2.0 

 

Bild 2 von 4

Nord|Süd news, Ausgabe I/2017

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe I/2017

Die G20 brauchen mehr Sorgfalt in den Lieferketten; Kommentar: Der Status quo reicht nicht; Lieferketten: „Das Problem ist geblieben; Clever klagen gegen KiK; Die Arbeit machen Flüchtlingskinder; Solidarität im Saftladen; Auf der Suche nach den Nadelöhren; Tools für CSR-Risiken in der Lieferkette; Save the date! u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2017-i

Foto: ILO/flickr, CC BY-NC-ND 2.0

 

 

 

 

 

Bild 1 von 4