Arbeitslosigkeit in Brasilien auf Rekordhoch

(19.1.2017/Brasília/amerika21). Die Wirtschaftskrise in Brasilien treibt die Arbeitslosenquote auf ein neues Rekordhoch. Ende November vergangenen Jahres lag sie bei 11,9 Prozent, rund 12,1 Millionen Menschen waren danach von Arbeitslosigkeit betroffen, wie das brasilianische statistische Bundesamt (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) einem Bericht von amerika21 zufolge bekannt gab. Damit sind noch einmal 100.000 Menschen mehr arbeitslos als im Quartal zuvor.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Arbeitslosenzahl um drei Millionen Menschen. Präsident Michel Temer von der rechtskonservativen PMDB (Partido do Movimento Democrático Brasileiro) macht die Vorgängerregierung unter Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei PT für die wirtschaftliche Situation verantwortlich. Eine Verbesserung der Lage versprach für das zweite Quartal 2017. Die sollte es allerdings auch bereits Ende 2016 geben, hatte Ronaldo Nogueira (PTB), Minister für Arbeit in der Interimsregierung Temers im Mai 2016 versprochen. Gewerkschaften und linke Parteien machen dagegen die massiven Sparmaßnahmen der aktuellen Regierung für die hohe Arbeitslosigkeit verantwortlich. Schlechte Auftragslage und sinkende öffentliche Investitionen seien maßgeblich für die hohe Arbeitslosenquote.

Die Zeitung Carta Campinas sieht einen weiteren Grund in den Korruptionsermittlungen um den halbstaatlichen Erdölkonzern Petrobras. Viele führende Unternehmen des Landes aus der Baubranche und dem Erdölsektor seien teilweise oder vollständig von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen, da frühere leitende Angehörige der Unternehmen der Korruption überführt wurden oder gegen sie Verfahren laufen. Nach Umfragen des gewerkschaftsnahen Instituts CUT/Vox Populi befürchten 70 Prozent der BrasilianerInnen, dass die Arbeitslosigkeit unter der Regierung Temer weiter zunimmt.Die Unzufriedenheit mit der rechtskonservativen Regierung habe Mitte Dezember bei 80 Prozent gelegen, der schlechteste Wert, den eine brasilianische Regierung jemals hatte. Die Einschläge im Zusammenhang mit den Korruptionsermittlungen kommen immer näher an Temer heran, zuletzt musste im Dezember der Sonderstaatssekretär des Präsidialamtes, José Yunes, wegen Verwicklung in die Korruptionsaffäre seinen Hut nehmen.

Broschüre: Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Broschüre (2014): Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto: © Marco Antonio Rezende/BrazilPhotos

Bild 4 von 4

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto: Michael Gubi/flickr, CC BY-NC 2.0

 

 

Bild 3 von 4

Nord|Süd news, Ausgabe IV/2016

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe IV/2016

Titel: WTO oder TTIP? Global oder regional?; Der Kommentar: Der Bohrer ist angesetzt; Zukunft des Freihandels – TTIP und die Länder des Südens: „Man könnte dazu auch Ausgrenzungsabkommen sagen“; TISA und die Daseinsvorsorge: Viel zu viele offene Fragen; EU und Südostasien: Freihandel soll „Schutz gegen Chinas Dominanz“ bieten u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2016-iv

Foto: fuzheado, CC BY-SA 2.0

 

 

 

 

Bild 2 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verh

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0

 

 

 

 

Bild 1 von 4