12. Juni - Welttag gegen Kinderarbeit

(12.06.2017/Düsseldorf/ane) Der 12. Juni markiert den Welttag gegen Kinderarbeit. Die deutschen Gewerkschaften, der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) und die tripartit besetzte Internationale Arbeitsorganisation (ILO) kämpfen seit Jahrzehnten gegen Kinderarbeit. Nach wie vor geht die ILO von mindestens 168 Millionen Kinderarbeitern aus. Die meisten Kinder arbeiten in der Landwirtschaft (99 Millionen), aber auch der Bergbau, das verarbeitende Gewerbe und der Tourismus stützen nach wie vor Kinderarbeit.

Die Mittel Kinderarbeit weltweit zu beenden sind dabei vielschichtig. Normativ sind weltweit das ILO-Übereinkommen Nr. 138 über das Mindestalter zur Zulassung zur Beschäftigung von 1973  und das ILO-Übereinkommen 182 über die Abschaffung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit von 1999 die wichtigsten Instrumente. Das Mindestalter-Übereinkommen haben mittlerweile 168 Mitgliedsstaaten ratifiziert und das Übereinkommen zur Abschaffung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit  haben 180 Mitgliedsstaaten ratifiziert. Die absolute Anzahl der Kinderarbeiter spricht aber dafür, dass noch nicht genug getan wird.

Die deutschen Gewerkschaften und insbesondere die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) setzen sich für den Kampf gegen die Kinderarbeit weltweit ein. Die Kolleg*innen der GEW haben dafür die Fair Childhood-Stiftung gegründet, die sich explizit dafür einsetzt, dass Kinder weltweit  in die Schule anstatt zur Arbeit gehen können.

Informationen zum Spendenkonto der Fair Childhood-Stiftung finden sich hier: http://www.fair-childhood.eu/Spenden.html

 

Broschüre: Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Broschüre (2014): Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): © Marco Antonio Rezende/BrazilPhotos

Bild 4 von 4

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Michael Gubi/flickr,
CC BY-NC 2.0

Bild 3 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0 

 

Bild 2 von 4

Newsletter Nord|Süd news, Ausgabe III/2017

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe III/2017

Transformation Afrika: „Es ist wichtig, Alternativen zu präsentieren“; Bausektor: „Wir müssen in die chinesischen Multis rein!“; Landwirtschaft: Mehr Glück mit Schokolade; Energiesektor: Energie für Jobs auf dem Land; Informelle Arbeit: Eine Stimme für die 90 Prozent; Gewerkschaften kooperieren: „Dialog auf Augenhöhe“ u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2017-iii

Foto (re): Conflict & Development at Texas A&M/flickr, CC BY-NC-ND 2.0

 

 

 

 

 

Bild 1 von 4