News

Aktuelle Ausschreibung

Das Nord-Süd-Netz schreibt für 2017 die Redaktion von 4 Ausgaben der Nord|Südnews aus. Frist der Angebotsabgabe 10.2.2017. Ausschreibung

Gute Arbeit die Ausnahme

(21.1.2017). Termindruck, Arbeitsverdichtung, Stress: Nur in jedem vierten Betrieb gibt es systematische Maßnahmen gegen psychische Belastungen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans Böckler Stiftung.

Der psychische Druck ist in vielen Betrieben hoch. Das liegt häufig auch an einer zu dünnen Personaldecke. Arbeitnehmervertreter konstatieren als Folge eine Zunahme gesundheitlicher Probleme, zeigt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Doch an konkreten Programmen gegen Stress fehlt es vielerorts - besonders in kleineren Firmen. Zeit- und Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung, schwer planbare Arbeitszeiten, Angst vor dem Jobverlust: Psychische Strapazen lasten heute oft stärker auf den Beschäftigten als die körperlichen Anforderungen der Arbeitswelt. Das zeigt eine Untersuchung der WSI-Wissenschaftlerin Dr. Elke Ahlers, die Ergebnisse der jüngsten WSI-Betriebsrätebefragung ausgewertet hat.

Rund 60 Prozent der gut 2000 befragten Betriebsräte geben an, dass die von ihnen vertretenen Belegschaften massiv unter Zeitdruck und hoher Arbeitsintensität leiden. Von hohem "Verantwortungsdruck" berichten 44 Prozent, von regelmäßigen störenden Unterbrechungen der Arbeit 27 Prozent und von mangelnder Planbarkeit der Arbeitszeiten 23 Prozent. In einem Fünftel der Firmen grassiert die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren.

Die Befunde sind branchenübergreifend und repräsentativ für Betriebe mit wenigstens 20 Beschäftigten und Arbeitnehmervertretung. In den meisten Betrieben (77 Prozent) haben Termindruck und hohe Arbeitsintensität nach Angabe der Betriebsräte in der jüngeren Vergangenheit zu mehr gesundheitlichen Beschwerden bei Beschäftigten geführt. In jedem zweiten ist die Zahl der Überstunden gestiegen. In rund drei Vierteln der Betriebe ist Stress Thema auf Betriebsversammlungen oder Gegenstand von Verhandlungen zwischen Arbeitnehmervertretung und Geschäftsführung. Dabei kommt die Zunahme des Arbeitsdrucks nicht von ungefähr: In jedem zweiten Betrieb gab es in den zwölf Monaten vor der Befragung Umstrukturierungen. Über ein Viertel hat mit Personalabbau zu kämpfen. Hier ist der Stresspegel deutlich überdurchschnittlich. Doch auch in vielen anderen Betrieben ist die Personalausstattung nach Einschätzung der Befragten zu gering. 74 Prozent der Betriebsräte sehen sich damit konfrontiert.

Besonders drastisch ist dies in Erziehungs- und Gesundheitsberufen sowie im öffentlichen Dienstleistungssektor. Es sei zu vermuten, so Ahlers, dass viele "Unternehmen die Personaldecke aus Kostengründen so dünn wie möglich halten". Keineswegs liege die knappe Personalbemessung in erster Linie an zu wenigen geeigneten Bewerbern. Zwar hat laut Betriebsrätebefragung eine Reihe von Firmen Schwierigkeiten, die richtigen Leute zu finden, seien es Akademiker, Facharbeiter oder Ungelernte. Aber in solchen Betrieben spielt Überlastung durch Personalmangel kaum eine größere Rolle als in anderen. Was den Druck auf Beschäftigte zusätzlich erhöht, sind die neuen Techniken der "Leistungssteuerung": Zielvereinbarungen und Vertrauensarbeitszeit statt Stechuhr vergrößern zwar den Spielraum für Selbstbestimmung und Selbstorganisation, aber sie gehen der Untersuchung zufolge auch mit höheren Anforderungen und mehr Stress einher.

Was Management und Betriebsräte tun können

Traditionelle Formen des Arbeitsschutzes - Verbot von Sonntagsarbeit, Sicherheits- und Pausenvorschriften oder Ähnliches - sind notwendig, aber werden im betrieblichen Alltag oft umgangen und in ihrer Umsetzung kaum kontrolliert, so die Forscherin. Neuere Instrumente sind Programme zur betrieblichen Gesundheitsförderung, Eingliederungsmanagement nach längerer Krankheit oder Gefährdungsbeurteilungen, die sichtbar machen, welche Belastungen mit dem einzelnen Arbeitsplatz verbunden sind. Alle drei sind in der Mehrheit der untersuchten Betriebe inzwischen verbreitet, wobei kleinere Firmen deutlich hinter die Großbetriebe zurückfallen. In Unternehmen ohne Betriebsrat und mit weniger als 20 Beschäftigten dürfte die Quote noch geringer ausfallen, so Ahlers. Selbst wenn Instrumente existieren, ist der Forscherin zufolge fraglich, ob sie passend ausgestaltet sind. So seien viele Hochglanzbroschüren irreführend, in denen Unternehmen ihre Fitness-, Ernährungs- oder Entspannungsprogramme preisen. Hier würden individuelle Bewältigungsstrategien angeboten, aber nicht die eigentlichen Ursachen der Überlastung angegangen. Von den abgeschlossenen Gefährdungsbeurteilungen bezieht außerdem nur ein Viertel psychische Belastungen mit ein - obwohl der Gesetzgeber dies seit langem so fordert. Gerade für die Gestaltung der zunehmend digitalen Arbeitswelt sei es entscheidend, psychische Belastungen zu erkennen und zu reduzieren, mahnt die Wissenschaftlerin. Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilungen sind Ahlers zufolge der wichtigste Ansatzpunkt für Arbeitnehmervertreter: In Betrieben mit einem umfassenden Gesundheitsmanagement, das Stress ernst nimmt, stand am Anfang oft eine Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

Zum WSI-Report Nr. 33, Arbeit und Gesundheit im betrieblichen Kontext

Arbeitshilfe für bewussten Sprachgebrauch

(20.1.2017). IDA und die Neuen deutschen Medienmacher haben ihr Glossar mit Formulierungshilfen für einen diskriminierungssensiblen Sprachgebrauch in der Migrationsgesellschaft erweitert und neu aufgelegt.

Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit (IDA e.V.) hat das Glossar für einen bewussten Sprachgebrauch gemeinsam mit den Neuen deutschen Medienmachern für den Einsatz in der Bildungsarbeit weiterentwickelt und in überarbeiteter Form für die Jugendarbeit, die Erwachsenenbildung sowie die Arbeit mit Migrantenorganisationen und mit Geflüchteten neu herausgegeben.
In der aktuellen gesellschaftlichen Debatte über Flucht und Asyl geht auch sprachlich einiges durcheinander. Asylsuchende werden als Asylbewerberinnen und Asylbewerber bezeichnet, obwohl man sich um ein Grundrecht eigentlich nicht bewerben muss.
Auch in der Diskussion über das Zusammenleben im Einwanderungsland Deutschland werden die Begriffe oft unscharf verwendet: Es ist von Migrantinnen und Migranten die Rede, obwohl die meisten der Menschen hier geboren sind. Selbst der sprachlich neutrale Begriff „Menschen mit Migrationshintergrund“ wird zunehmend als stigmatisierend empfunden, da mit ihm häufig das Bild einer Problemgruppe assoziiert wird.

Das ursprünglich von den Neuen deutschen Medienmachern entwickelte Glossar für die Berichterstattung im Einwanderungsland wurde nun um ein Kapitel zu Sinti, Sintize, Romnja und Roma erweitert. Das Kapitel zu Flucht und Asyl wurde aktualisiert und erweitert. Zudem sind die Texte nun in geschlechtergerechter Sprache verfasst. Auf eine inhaltliche Einführung zur Relevanz von diskriminierungssensiblem Sprachgebrauch und einer Hinführung unter der Überschrift „Wer sind ‘wir‘, wer sind ‘die Anderen‘?“ folgen Kapitel zu den Themen Migration, Kriminalität, Musliminnen und Muslime, Jüdinnen und Juden, Sinti, Sintize, Romnja und Roma sowie Flucht und Asyl, in denen jeweils im Stil kurzer Lexikonbeiträge die Begriffe sowie die Chancen oder Fallstricke ihrer Verwendung erläutert werden. Dabei werden empfohlene Begriffe besonders hervorgehoben.

Die Publikation kann gegen eine Versandkostenpauschale von 3,00 Euro zuzüglich der gewichtsabhängigen Portokosten bestellt werden.

Arbeitslosigkeit in Brasilien auf Rekordhoch

(19.1.2017/Brasília/amerika21). Die Wirtschaftskrise in Brasilien treibt die Arbeitslosenquote auf ein neues Rekordhoch. Ende November vergangenen Jahres lag sie bei 11,9 Prozent, rund 12,1 Millionen Menschen waren danach von Arbeitslosigkeit betroffen, wie das brasilianische statistische Bundesamt (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) einem Bericht von amerika21 zufolge bekannt gab. Damit sind noch einmal 100.000 Menschen mehr arbeitslos als im Quartal zuvor.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg die Arbeitslosenzahl um drei Millionen Menschen. Präsident Michel Temer von der rechtskonservativen PMDB (Partido do Movimento Democrático Brasileiro) macht die Vorgängerregierung unter Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei PT für die wirtschaftliche Situation verantwortlich. Eine Verbesserung der Lage versprach für das zweite Quartal 2017. Die sollte es allerdings auch bereits Ende 2016 geben, hatte Ronaldo Nogueira (PTB), Minister für Arbeit in der Interimsregierung Temers im Mai 2016 versprochen. Gewerkschaften und linke Parteien machen dagegen die massiven Sparmaßnahmen der aktuellen Regierung für die hohe Arbeitslosigkeit verantwortlich. Schlechte Auftragslage und sinkende öffentliche Investitionen seien maßgeblich für die hohe Arbeitslosenquote.

Die Zeitung Carta Campinas sieht einen weiteren Grund in den Korruptionsermittlungen um den halbstaatlichen Erdölkonzern Petrobras. Viele führende Unternehmen des Landes aus der Baubranche und dem Erdölsektor seien teilweise oder vollständig von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen, da frühere leitende Angehörige der Unternehmen der Korruption überführt wurden oder gegen sie Verfahren laufen. Nach Umfragen des gewerkschaftsnahen Instituts CUT/Vox Populi befürchten 70 Prozent der BrasilianerInnen, dass die Arbeitslosigkeit unter der Regierung Temer weiter zunimmt.Die Unzufriedenheit mit der rechtskonservativen Regierung habe Mitte Dezember bei 80 Prozent gelegen, der schlechteste Wert, den eine brasilianische Regierung jemals hatte. Die Einschläge im Zusammenhang mit den Korruptionsermittlungen kommen immer näher an Temer heran, zuletzt musste im Dezember der Sonderstaatssekretär des Präsidialamtes, José Yunes, wegen Verwicklung in die Korruptionsaffäre seinen Hut nehmen.

Kampagne: Ägyptische IFFCO-Gewerkschaft braucht Unterstützung

(19.1.2017/Suez). Die ArbeiterInnen der IFFCO-Speiseölfabrik kämpfen um ihre unabhängige Gewerkschaft. Als die Arbeiter anlässlich eines Konflikts um ihre Löhne im vergangenen Dezember streikten, zeigte das Unternehmen 15 Arbeiter an, darunter neun Gewerkschaftsmitglieder. Ende Dezember führte die Polizei in den Wohnungen des Gewerkschaftsvorsitzenden und Generalsekretärs sowie bei vier anderen Arbeitern Hausdurchsuchungen durch. Am 3. Januar stürmte die Polizei die Fabrik und verhaftete 13 streikende Arbeiter. Siebenundzwanzig IFFCO-Beschäftigten sowie Anführern und Mitgliedern der IFFCO Egypt Labour Union drohen nun drakonische Geld- und Haftstrafen, sollten sie am 29. Januar wegen des ‚Verbrechens', zum Schutz ihrer Löhne gestreikt zu haben, verurteilt werden. Den Arbeitern ist es untersagt, den Betrieb zu betreten.

Die IFFCO-ArbeiterInnen brauchen eure Unterstützung - HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN DAS UNTERNEHMEN UND DEN ÄGYPTISCHEN PRÄSIDENTEN ZU SCHICKEN.

ILO: Anstieg der Arbeitslosigkeit forciert Migration

(Genf/11.1.2017). Die International Labor Organisation (ILO) rechnet für 2017 mit einem moderaten Anstieg der globalen Arbeitslosenrate von 5,7 auf 5,8 Prozent. Das entspricht einem Anstieg um 3,4 Millionen arbeitslosen Menschen, so der neue ILO-Bericht „World Employment and Social Outlook – Trends 2017 (WESO)“.  “Wir stehen vor der doppelten Herausforderung, die Schäden in Folge der globalen Wirtschafts- und Sozialkrise zu beheben und genügend gute Arbeitsplätze für Millionen Menschen zu schaffen, die jedes Jahr neu in das Erwerbsleben eintreten,“ so ILO-Generaldirektor Guy Ryder.

2017 wird der ILO zufolge die Zahl der arbeitslosen Menschen weltweit auf über 201 Millionen prognostiziert  – mit einem erneuten Anstieg um 2,7 Millionen im Jahr 2018. Die Herausforderungen der Arbeitslosigkeit sind besonders akut in Lateinamerika und der Karibik, wo die Einschnitte der letzten Rezession auch 2017 ihre Fortsetzung finden.

Sub-Sahara-Afrika befindet sich inmitten des geringsten Wirtschaftswachstums innerhalb der letzten zwei Dekaden. Beide Regionen sind mit einem starken Anstieg junger Menschen im erwerbsfähigen Alter konfrontiert. In Europa und Nordamerika verharrt die Langzeitarbeitslosigkeit auf hohem Niveau, verglichen mit den Vorkrisen-Jahren. Im Fall von Europa steigen diese Zahlen weiter, auch bei geringerer Arbeitslosenquote ingesamt.

Das Angebot an guter Arbeit hält mit dem Anstieg der Erwerbsbevölkerung nicht Schritt. „Das Wirtschaftswachstum ist enttäuschend und entwickelt sich zu schwach. Dies betrifft das Wachstumsniveau generell als auch die Möglichkeit, genügend Arbeitsplätze zu schaffen, was zu einer besorgniserregenden Entwicklung in der globalen Wirtschaft führt. Das beharrlich hohe Niveau an prekären Arbeitsplätzen, zusammen mit einem Abbau von qualifizierter Beschäftigung – selbst in den Ländern mit vergleichsweise guten Wirtschaftsdaten -  ist alarmierend. Wir müssen sicherstellen, dass die Gewinne des Wachstums allen zugute kommen“, so ILO-Generaldirektor Guy Ryder. Der Bericht belegt, dass prekäre Formen der Beschäftigung – darin einbezogen sind mitarbeitende Familienangehörige und bestimmte Gruppen von Selbständigen – für das Jahr 2017 bei über 42 Prozent der Gesamtbeschäftigung liegt. Das sind rund 1,4 Milliarden Menschen weltweit.

Schlechte Jobsituation treibt die Menschen zur Migration

Zwei von drei Menschen in Schwellenländern arbeiten in prekären Beschäftigungsformen. In Entwicklungsländern liegt die Zahl bei mehr als vier von fünf ArbeiterInnen. Der Anstieg der Menschen in prekärer Beschäftigung wird auf 11 Millionen pro Jahr geschätzt, Südasien und Sub-Sahara-Afrika sind überproportional betroffen. Die globale Unsicherheit und der Mangel an menschenwürdigen Arbeitsplätzen lässt nach Befürchtungen der ILO wachsende soziale Unruhen und zunehmende Migration erwarten. Schon seit 2009 steige die Zahl derjenigen, die eine bessere Zukunft in anderen Ländern suchen. In den Staaten Afrikas südlich der Sahara wollten 32 Prozent der Menschen ihre Heimat verlassen, um im Ausland einen Job zu suchen. In Lateinamerika und der Karibik seien es 30 Prozent, in Nordafrika 27 Prozent.