Minderheiten

Gegen Ausgrenzung - für gute Arbeit

Weltweit sind immer wieder Minderheiten von Diskriminierung, auch in der Arbeitswelt, betroffen. Diese diskriminierten Minderheiten können zum Beispiel ethnische Minderheiten oder auch behinderte Mitmenschen sein. Diskriminierung findet aber auch aufgrund von Religion, Weltanschauung oder sexueller Orientierung statt. Und die Strategien gegen die Diskriminierungen setzen auf unterschiedlichen Ebenen an: mal auf betrieblicher, mal auf nationaler oder gar internationaler Ebene.

Diskriminierung fördert "schlechte Arbeit"

Ein internationales Beispiel für die Diskriminierung ethnischer Gruppen sind die indigenen Völker Lateinamerikas. In vielen Staaten sind sie immer noch nicht völlig gleichgestellt, werden ihnen Lebensgrundlagen entzogen und ist für sie der Zugang zu guter Arbeit deutlich schwieriger als für andere Bevölkerungsgruppen.

In Mexiko etwa zeigt sich, welche Auswirkungen es auf die indigene Bevölkerung hat, wenn Prinzipien guter Arbeit nicht mit fortschreitender Globalisierung und freiem Welthandel mithalten. Spätestens seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) 1994 boomt die Wirtschaft des Landes. Das geht allerdings oft einher mit der Ausbeutung natürlicher Rohstoffe - und mit einem ebenso boomenden Niedrig- und Niedrigstlohnsektor. In den indigen bevölkerten Regionen, zum Beispiel im Bundesstaat Chiapas, wird den dort lebenden Indios so häufig ihre eigentliche Lebensgrundlage entzogen. Gleichzeitig sind sie es, die dadurch oft zur Arbeit in "Billiglohn-Betrieben" großer Konzerne gezwungen werden.

Gegenstrategien gibt es - sie müssen nur umgesetzt werden. In Mexiko wurde bereits vor über zehn Jahren ein "Abkommen über indigene Rechte und Kultur" unterzeichnet. Seine konkrete und umfassende Umsetzung wird seitdem von Menschenrechtsorganisationen und Verbänden der Indios vehement eingefordert.

Menschen mit Behinderung gleichstellen

Bei der Gleichbehandlung von behinderten Menschen hat es in den vergangenen beiden Jahren auf internationaler Ebene deutliche Entwicklungen gegeben. Eine 2006 von den Mitgliedstaaten angenommene UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung ist inzwischen von rund 130 Ländern unterzeichnet worden.

Das Übereinkommen enthält auch Regelungen zur Gleichstellung in der Arbeitswelt. So verpflichten sich die unterzeichnenden Staaten, die Fertigkeiten und Fähigkeiten behinderter Menschen für den Arbeitsmarkt zu nutzen und zu fördern. Konkret heißt das auch: Diskriminierungen in der Arbeitswelt ausschließen, gleiche Entgelte wie für nicht-behinderte Menschen garantieren und barrierefreie Arbeitsstätten mit sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen fördern.

 

Broschüre: Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Broschüre (2014): Kernarbeitsnormen der ILO – Gute Arbeit weltweit!

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): © Marco Antonio Rezende/BrazilPhotos

Bild 4 von 4

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Michael Gubi/flickr,
CC BY-NC 2.0

Bild 3 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0 

 

Bild 2 von 4

Newsletter Nord|Süd news, Ausgabe III/2017

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe III/2017

Transformation Afrika: „Es ist wichtig, Alternativen zu präsentieren“; Bausektor: „Wir müssen in die chinesischen Multis rein!“; Landwirtschaft: Mehr Glück mit Schokolade; Energiesektor: Energie für Jobs auf dem Land; Informelle Arbeit: Eine Stimme für die 90 Prozent; Gewerkschaften kooperieren: „Dialog auf Augenhöhe“ u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2017-iii

Foto (re): Conflict & Development at Texas A&M/flickr, CC BY-NC-ND 2.0

 

 

 

 

 

Bild 1 von 4