Frauen

Gleichbehandlung bietet jede Menge Potenzial

Bei allem Fortschritt der letzten Jahrzehnte: Frauen werden gegenüber Männern immer noch nicht völlig gleichbehandelt. Besonders in der Arbeitswelt haben Frauen noch mit direkter oder mittelbarer Diskriminierung zu kämpfen - weltweit. Dabei bieten Gleichbehandlung und gute Arbeit für Frauen jede Menge Potenzial.

Frauen mit Potenzial

Verschiedene Studien haben etwa für europäische Industrienationen festgestellt: Mehr berufstätige Frauen mit gleichberechtigter Bezahlung sind die beste Strategie gegen Kinderarmut - besser als jede staatliche Transferleistung (so etwa eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung). Und in Entwicklungs- und Schwellenländern würden bessere Ausbildung und gute Arbeit für Frauen nicht nur der Volkswirtschaft nutzen - auch für viele Familien würden bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen berufstätiger Frauen mehr soziale Sicherheit bedeuten.

Gleichbehandlung für Frauen - noch ein weiter Weg

Dieses Potenzial bleibt aber allzu oft noch ungenutzt. In den Industrienationen gilt für Frauen besonders häufig: Sie verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen (in Deutschland rund ein Viertel), sind häufiger in Teilzeit und häufiger auf gering qualifizierten Stellen tätig.

In Entwicklungs- und Schwellenländern ist meist von gleichberechtigter und damit guter Arbeit kaum etwas zu beobachten. Die negativen Phänomene und Ausprägungen der Arbeitswelt treffen sie oft noch stärker als die Männer: Tätigkeiten im informellen Sektor (informelle Wirtschaft), wirtschaftliche Abhängigkeit und Ausbeutung oder rechtlose Arbeitsverhältnisse. Gleichzeitig sind die Frauen diejenigen, die das Überleben der Familie sichern. So ist die Landwirtschaft noch immer der Sektor, in dem überwiegend Frauen arbeiten, auch wenn sie das Land nicht besitzen dürfen. Und auch in der Industrie - besonders in der Bekleidungsindustrie - arbeiten überwiegend Frauen. Die Menschenrechtsverletzungen in den Zulieferbetrieben der großen Bekleidungsfirmen werden immer häufiger thematisiert. Solidarität und Unterstützung bedeuten hier, sich gegen diese dramatischen Verletzungen wirtschaftlicher und sozialer Rechte von Frauen einzusetzen.

 

Broschüre: Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht

Broschüre (2015/2016): Ohne Not flieht niemand. Flucht – Asyl – Migration und Menschenrecht heute

Umfang: 60 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Michael Gubi/flickr,
CC BY-NC 2.0

Bild 4 von 4

Broschüre: Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel …

Broschüre (2016): Moderne Sklaverei. Nicht tolerierbar, nicht akzeptabel und nicht verhandelbar

Erscheinungsjahr: 2016
Umfang: 76 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Cícero R. C. Omena/flickr,
CC BY 2.0 

 

Bild 3 von 4

Arbeiten und Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums.

Broschüre (2017): Arbeiten und Wirtschaften in den Grenzen des Wachstums. Die Rolle der Gewerkschaften in einer ökologischen und sozialen Transformation.

Erscheinungsjahr: 2017
Umfang: 68 Seiten
© DGB Bildungswerk BUND,
Nord-Süd-Netz

Hier bestellen:
www.nord-sued-netz.de/medien/material-bestellen

Foto (re): Boris Ott / flickr,
CC BY-NC 2.0

 

Bild 2 von 4

Newsletter Nord|Süd news, Ausgabe II/2018

Newsletter Nord|Süd news, 
Ausgabe II/2018

Strategien des Arbeitskampfes: Angriff auf das Streikrecht; Kommentar: Streik im 21. Jahrhundert – vielfältig und unverzichtbar; Vietnam: Im Land der „wilden Streiks“; Griechenland: Generalstreik? Aber ja!; Deutschland: „Diese Spaltung schwächt die Kampfkraft der Gewerkschaften“; Aus den Projekten: Gewerkschaften stützen inhaftierten Lula da Silva u.a.

Hier lesen oder downloaden:
http://www.nord-sued-netz.de/nordsuednews/2018-ii

 

Foto (re): George Laoutaris / flickr, CC BY-ND 2.0

 

Bild 1 von 4